Über uns

Über uns

Erneuerbare, biobasierte Produkte aus Holz

Mercer hat das Ziel, ein bevorzugter Anbieter von erneuerbaren, biobasierten Produkten zu sein. Diese Produkte werden von unseren Mitarbeitern in einer sicheren und effizienten Arbeitsumgebung auf nachhaltige Art und Weise hergestellt. Wir optimieren den Unternehmenswert für unsere Stakeholder. Auf Marktbedürfnisse reagieren wir durch integrierte, alle Ebenen des Konzerns umfassende Strategien, Anwendung modernster Technologien und einen kompetenten Einsatz unserer Ressourcen. Unser Unternehmen setzt sich für eine gesunde Umwelt und den Erhalt der natürlichen Ressourcen ein. Wir beziehen unser Holz ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Unsere Mitarbeiter setzen sich dafür ein, dass das Unternehmen weiter wächst. Wir sind stolz auf das Erreichte – das spornt uns an, dieses exzellente Niveau aufrechtzuerhalten.

Mercers Werte

Wir sind innovativ und streben nach Spitzenleistungen. Wir fokussieren uns weiterhin auf die Herstellung und den Verkauf von Zellstoff, Schnittholzprodukten, Bioenergie und anderen Bioprodukten.

Ein führender Hersteller von Marktzellstoff und Schnittholzprodukten

Wir sind einer der weltweit größten Produzenten von Marktzellstoff sowie ein führender und weiter wachsender Hersteller von Schnittholzprodukten. In großen, modernen Werken produziert Mercer Langfaser (NBSK)- und Kurzfaser (NBHK)-Zellstoff. Mercer betreibt zudem eines der weltweit größten Sägewerke zur Produktion von Nadelschnittholz. Doch nicht nur das, in unseren Produktionsstandorten generieren wir auch Bioenergie und stellen Biochemikalien auf Basis des nachwachsenden Rohstoffes Holz her. Mercer erzeugt elektrische und thermische Energie aus Biomasse-Nebenprodukten, die bei der Zellstoffproduktion und beim Sägeprozess entstehen. So werden die Holzressourcen optimal genutzt und Abfälle vermieden.

Unsere Produkte

Mecer International | Our Company

Mercer: Engagement und Spitzenleistungen sind unser Vermächtnis

    • 2019

    • Mercer weitet Operationen in Kanada und Deutschland aus

      Im Jahr 2019 expandierten wir an mehreren Standorten. Eine der bedeutendsten Investitionen realisieren wir bei Mercer Timber Products in Friesau, Deutschland, wo wir uns mitten in einem Wachstumsprojekt befinden, das das Sägewerk zu einem der größten der Welt machen wird. Wir haben zudem unser Forstwirtschaftsgeschäft mit der Gründung von Mercer Forestry Services erweitert, einem kanadischen Holzernteunternehmen mit Sitz in British Columbia, das Mercer Celgar bei der umfassenderen Verwertung von Restholz unterstützen wird.

    • 2018

    • Mercer erwirbt Daishowa-Marubeni International Ltd.

      Im Dezember 2018 erwarben wir Daishowa-Marubeni International Ltd. mit einer Zellstoffanlage für gebleichten Kraftzellstoff in der Nähe von Peace River, Alberta, und einer 50 %-tigen Beteiligung an Cariboo Pulp & Paper, ebenso Hersteller von Kraftzellstoff, der seinen Standort in Quesnel, British Columbia.

    • 2018

    • Mercer erwirbt Santanol

      Im Oktober 2018 schlossen wir die Übernahme von Santanol ab, einem Unternehmen, das etwa 2.500 Hektar indischer Sandelholzplantagen in Kununurra, Westaustralien, sowie eine Extraktionsanlage in Perth, Westaustralien, besitzt und pachtet.

    • 2017

    • Mercer erwirbt die Anlage in Friesau

      Im April 2017 gründeten wir Mercer Timber Products mit der Übernahme eines der größten deutschen Sägewerke in der Nähe von Friesau, Deutschland. Mercer Timber Products ist produziert hochwertige Schnittholzprodukte für den internationalen Markt. Wir stellen Nadelschnittholzprodukte her, deren Rohstoff aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen. Das Sägewerk hat eine jährliche Produktionskapazität 1,3 Mio. m3 (550 Mio. Board feet).

    • 2013

    • Mercer schließt das "Blue Mill Project" im Zellstoffwerk Mercer Stendal ab

      Das Blue Mill Project war ein 49 Millionen Dollar Investitionsprojekt, das die Produktion und Effizienz durch die Beseitigung von Engpässen und die Installation einer zusätzlichen 46 MW-Dampfturbine steigerte. Durch das Projekt wurde erhöhte die jährliche Zellstoffproduktionskapazität der Fabrik um 30.000 Tonnen erhöht.

    • 2010

    • Mercer schließt das "Green Energy Project" im Werk Celgar ab

      Diese Investition in Höhe von 61 Millionen US-Dollar umfasste die Installation eines zweiten Turbinengenerators zur Erhöhung der Energieerzeugungskapazität des Werks auf 100 MW sowie die Modernisierung des Rindenkessels und der Dampfanlagen des Werks. Im Anschluss an dieses Projekt schloss Celgar einen zehnjährigen Stromabnahmevertrag mit BC Hydro, einem lokalen Versorgungsunternehmen, ab, im Rahmen dessen das Unternehmen Biostrom verkauft und in das öffentliche Netz einspeist.

    • 2007

    • Mercer schließt das "Project Blue Goose" im Werk Celgar ab

      Das Project Blue Goose war ein vielfältiges, integriertes Kapitalprojekt in Höhe von 24 Millionen Dollar, das darauf abzielte, die betriebliche Effizienz und die Produktion zu steigern. Darüber hinaus wurde die Umweltleistung des Werkes verbessert, beispielsweise durch Senkung des Energie- und Chemikalienverbrauchs. Nach Abschluss des Projekts stieg die jährliche Produktionskapazität des Werks auf etwa 500.000 Tonnen.

    • 2006

    • Mercer veräußert Vermögenswerte, um sich auf Zellstoff zu konzentrieren

      Im Jahr 2006 wurden die letzten Papieraktiva von Mercer veräußert, sodass sich Mercer auf hochwertigen nördlichen gebleichten Nadelholz-Kraftzellstoff (NBSK) konzentrieren konnte.

    • 2005

    • Mercer erwirbt Zellstoffwerk Celgar

      Im Februar 2005 erwarben wir das Zellstoffwerk Celgar für mehr als 210 Millionen USD - plus definiertes Betriebskapital. Zu diesem Zeitpunkt verfügte das Werk über eine jährliche Zellstoffkapazität von 430.000 Tonnen und eine Turbine mit einer Kapazität von 52 MWel.

    • 2004

    • Bau des Zellstoffwerkes Mercer Stendal abgeschlossen

      Im September 2004 haben wir den Bau eines der größten NBSK-Zellstoffwerke der Welt, Mercer Stendal, abgeschlossen. Dieses hochmoderne Werk in der Nähe der Stadt Arneburg, Deutschland, wurde mit einer Investition von rund 1 Milliarde US-Dollar (davon ca. 276 Millionen US-Dollar durch staatliche Zuschüsse finanziert) errichtet und für eine jährliche Produktionskapazität von ca. 552.000 Tonnen ausgelegt.

    • 1999

    • Ausbau von Mercer Rosenthal um 386 Millionen Dollar

      Fünf Jahre nach der Übernahme von Mercer Rosenthal investierten wir ca. 386 Millionen US-Dollar (von denen ca. 101 Millionen US-Dollar durch staatliche Zuschüsse finanziert wurden) in das Werk, um den Betrieb in eine umweltfreundliche Kraftzellstoff-(Sulfat-)Fabrik umzuwandeln. Außerdem wurde das Werk erheblich modernisiert, wodurch die jährliche Zellstoffkapazität auf 280.000 Tonnen erhöht, die Betriebskosten gesenkt und die Betriebseffizienz verbessert wurde.

    • 1994

    • Mercer erwirbt das Werk Mercer Rosenthal

      Mercer Rosenthal war als Sulfit-Zellstoffwerk in Betrieb, und trotz der seit dem Bau durchgeführten Modernisierungen drohte das Werk stillgelegt zu werden, da es mit einer Jahreskapazität von 160.000 Tonnen Zellstoff als nicht wettbewerbsfähig galt. Wir sahen das anders und erwarben das Werk Rosenthal 1994.

    • 1993

    • Mercer steigt in das Geschäft mit holzbasierten Produkten ein

      Unser erster Einstieg in das Geschäft mit holzbasierten Produkten erfolgte mit der Übernahme einer großen deutschen Gruppe von zuvor staatlich betriebenen Zellstoff- und Papierfabriken.

    • 1993

    • Celgar-Werk wird für 850 Millionen Dollar umgebaut

      Das Modernisierungsprojekt verwandelte Celgar in ein hochwertiges, kontinuierlich arbeitendes Zellstoffwerk mit moderner Energieerzeugung und Umweltbehandlungsanlagen.

    • 1992

    • Das Sägewerk Friesau wurde gebaut

      Als eines der größten Sägewerke der Welt steigert Friesau weiterhin seine Produktion durch strategische Investitionen und Modernisierungen innerhalb seiner Anlage.

    • 1990

    • Der Bau der Zellstofffabrik Peace River auf der grünen Wiese wurde abgeschlossen

      Obwohl das Werk Peace River ursprünglich nur für die Produktion von NBHK-Zellstoff (Hartholz) ausgelegt war, produziert es sowohl hochwertigen NBHK-Zellstoff (Hartholz) als auch NBSK-Zellstoff (Weichholz) für die weltweite Nachfrage.

    • 1972

    • Die Zellstoff- und Papierfabrik Cariboo Pulp & Paper wurde gebaut

      Dieses Werk, das NBSK (Weichholz) herstellt, wurde 1972 mit einer Tagesproduktion von 675 Tonnen eröffnet; einige Bereiche wurden jedoch später ausgebaut, wie z.B. die einstufige Sauerstoffdelignifizierungsanlage im Jahr 1991, wodurch die Produktionskapazität von CPP erhöht wurde.

    • 1960

    • Die Celgar-Werkwurde gebaut

      Es war die erste Zellstofffabrik, die im Landesinneren von Britisch Columbia gebaut wurde und die Entwicklung der Stadt Castlegar beflügelte.

    • 1883

    • Die Rosenthaler Werk wurde gebaut

      Es wurde ursprünglich als Papierfabrik gebaut und 1970 in eine Zellstofffabrik umgewandelt. Mercer Rosenthal produziert bis heute hochwertigen Nadelholz-Zellstoff.

Top